Dies und das

drk im einsatz in iserlohn 17 20160424 1354944963Sie werden geschlagen, getreten, gebissen und gewürgt. Sie werden beleidigt, beschimpft und nicht selten massiv bei ihrer Arbeit behindert. Dabei wollen sie nur Menschen helfen. Manchmal geht es sogar um Leben und Tod. Die Rede ist von hauptamtlichen und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Hilfsorganisationen und der Polizei. „Es gibt uns gegenüber einfach keinen Respekt mehr“, sagt der Leiter der Rettungswache Balve des Märkischen Kreises, Rupert Heidsick. Der 48-Jährige und viele seiner 18 Kolleginnen und Kollegen haben es in der jüngsten Vergangenheit mehrfach erlebt, wie gefährlich Einsätze auch für ihre eigene körperliche Unversehrtheit sein können. Und die Übergriffe nehmen zu.

Weiterlesen ...

Seit Anfang 2011 wird an deutschen Tankstellen Super E10 angeboten, ein Ottokraftstoff mit einem Ethanol-Anteil von bis zu zehn Prozent. Nach Angaben des ADAC ist bis heute kein einziger Fall von Schäden im Kraftstoffsystem eines Fahrzeugs bekannt geworden, das explizit für E10 zugelassen war. Mit der Einführung war das Ziel verbunden, den Anteil von Biokraftstoffen zu vergrößern, um dadurch den CO2-Ausstoß und die Abhängigkeit von Mineralöl zu reduzieren. Durchgesetzt hat sich E10 trotz Umwelt- und Preisvorteilen bis heute nicht als Hauptsorte: Der Anteil des Bio-Sprits am gesamten Benzinabsatz beträgt gegenwärtig laut ADAC nur rund 14 Prozent.

Weiterlesen ...

FahrradNur 28 Prozent der 11- bis 16-Jährigen tragen beim Fahrradfahren einen Helm. In der Gruppe der 6- bis 10-Jährigen sieht es wesentlich besser aus: Hier sind es 75 Prozent. Dies hat die Bundesanstalt für Straßenwesen ermittelt. Vor allem ältere Kinder und Jugendliche fahren häufig mit dem Rad zur Schule und sind ohne Helm nicht ausreichend geschützt.

Der ADAC rät, beim Radfahren immer einen Helm zu tragen. Zwar kann er schwere Unfälle nicht verhindern, Kopf- und Hirnverletzungen aber kann er wesentlich reduzieren.

Ohne Helm trifft die Aufprallkraft konzentriert auf eine kleine Fläche und wirkt dadurch mit großem Druck. Mit Helm verteilt sich die Kraft auf eine größere Fläche, im optimalen Fall auf die gesamte Helmauflagefläche.

Weiterlesen ...

Endlich Anbaden! Das kommende Wochenende wird heiß. Die DRK-Wasserwacht gibt praktische Tipps, wie beim Badespaß alle gesund und munter bleiben. Immerhin ist Ertrinken bei Kindern die zweithäufigste Todesursache.

Unbedingt frühzeitig Schwimmen lernen

Immer weniger Kinder können richtig schwimmen, weil Schwimmbäder schließen und an den Schulen zu wenig Schwimmunterricht gegeben wird. Hinzu kommen viele Flüchtlingskinder, die nicht schwimmen können und oft auch die Gefahren der Gewässer unterschätzen. Markus Ostermeier, Vertreter der Wasserwacht im DRK-Präsidium sagt: „Kinder sollten so früh wie möglich schwimmen lernen. Wenn ein Kind mit neun oder zehn Jahren noch nicht sicher schwimmen kann, müssen die Eltern aktiv werden. Das heißt: Selbst mit dem Kind üben oder es zum Schwimmkurs schicken. Die DRK-Wasserwacht bietet in vielen Städten günstige Kurse an, zu finden über www.wasserwacht.de/Finde+Wasserwacht+Gruppen+nach+Namen.23.html  

Weiterlesen ...

AutobahnAuf etwa 60 größere Baustellen im rheinischen Autobahnnetz müssen sich die Autofahrer in den nächsten zwei Jahren einstellen. Das kündigte heute (19.5.) der Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-Westfalen auf seiner turnusgemäßen Baustellenkonferenz vor Vertretern der Verwaltungen, der Wirtschaft und anderer Verkehrsträger in Köln an. Rund 15 Baustellen finden dabei immer gleichzeitig im Straßennetz statt. "Die Kunst wird es sein, die Baustellen so abzuwickeln, dass die Verkehrsteilnehmer immer genügend verkehrliche Alternativen haben", betonte Elfriede Sauerwein-Braksiek, die Direktorin von Straßen.NRW.

Weiterlesen ...

Web-Suche

Benutzerdefinierte Suche

Site-Suche